Trauringe

Trauringe für den schönsten Tag im Leben

Für eine Paar ist der Tag der Hochzeit der schönste Tag im Leben. Natürlich dürfen für diesen Tag die Trauringe nicht fehlen. Die Trauringe sind ein Zeichen der Verbundenheit und haben kein Ende so wie die Liebe der Eheleute. Trauringe können aus unterschiedlichen Materiallien sein. Das beliebsteste Material ist Gold. Will man mehr geld ausgeben dann Platin. Im Damenring ist meistens ein Diamant gefasst.

241 bis 288 (von insgesamt 360)

Sich für einander ein Leben lang zu verbinden, ist etwas Wunderschönes. In unserem Hause finden Sie sicher den genau auf Ihren Geschmack abgestimmten Trauring. Wählen Sie zwischen zahlreichen Materialien und Breiten. Sie können sich für schlichtere Ringe ganz ohne Stein oder aber auch für richtige Eyecatcher mit Diamant entscheiden, wir bieten die ganze Bandbreite an. Für die perfekte Passform wählen Sie einfach Ihre Ringgrößen aus. Um die Ringe zu etwas ganz besonderem zu machen, können Sie diese gerne gratis auf der Oberfläche außen oder innen, je nach Modell, gravieren lassen. Die Zahlungsoption ist im Hause Costina frei wählbar. Ein weiterer Service ist der kostenfreie deutschlandweite Versand in einer edlen schwarzen gratis Box.
 

Trauringe aus Edelstahl

 

Auch im Bereich des Schmuckes aus Edelstahl gibt es natürlich immer wieder bestimmte Trends, welche der aktuellen Mode unterliegen und daher auch sehr schwanken können. 

Die Trends in diesem Bereich beziehen sich meistens darauf, ob das Material matt oder glänzend getragen wird. Aber auch die Frage ob schlichten Modellen der Vorzug zu geben ist oder solche mit aufwändigem Besatz und Ausstanzenden unterliegt im Bereich des Edelstahlschmucks den modischen Trends. 

Ein weiteres Merkmal der aktuellen Mode sind die Farben, die beim Besatz zum Einsatz kommen. Generell ist es bei Schmuck aus Edelstahl aber so, dass dieser selbst dann wenn er sehr modern gestaltet ist, eine zeitlose Schönheit besitzt, durch die man ihn eigentlich immer tragen kann. 

Schmuck aus Edelstahl der nicht mehr absolut in Mode ist kann man also auch ohne Weiteres noch lange Zeit nachdem der Trend zu Ende gegangen ist tragen, genauso wie man manche Modelle jederzeit tragen kann, weil sie einfach nie aus der Mode kommen und immer aktuell bleiben. 

Möchte man sich über die aktuellen Trends für Schmuck aus Edelstahl auf dem Laufenden halten, dann gibt es dafür viele verschiedene Möglichkeiten. In aktuellen Magazinen bekommt man hier ebenso Ausschluss, wie wenn man sich die Zeit nimmt einmal zu schauen, was die aktuellen Kollektionen der verschiedenen Designer so zu bieten haben. 

Auch ein Blick in einen gut sortierten Schmuck Shop kann schnellen Aufschluss über die aktuellen Trend in Sachen Schmuck aus Edelstahl geben und somit helfen, genau das Richtige für die eigenen Wünsche und Bedürfnisse zu finden.
 

Schmuck aus Edelstahl hat seinen Besitzern natürlich eine ganze Reihe von Vorteilen zu bieten, welche sicherlich auch ein wichtiger Grund dafür sind, dass immer mehr Menschen sich für diese4 besonderen Schmuckstücke entscheiden. 

Schmuck aus Edelstahl ist sehr robust

Schmuck aus Edelstahl hat den großen Vorteil, dass er enorm robust ist, wodurch er den Belastungen im Alltag sehr gut gewachsen ist und man besonders lange seine Freude an den Schmuckstücken haben kann. 

Schmuck aus Edelstahl ist vielseitig

Was die Gestaltung angeht bietet Schmuck aus Edelstahl durch die dezente Farbe des Materials sehr viele verschiedene Möglichkeiten. Man kann hier mit matten Stellen und Glanz arbeiten, einen Besatz einsetzen lassen und noch so manches mehr, so dass man hier wirklich für jeden Geschmack etwas Passendes finden kann. 

Schmuck aus Edelstahl ist gut verträglich

Schmuck aus Edelstahl wird im Allgemeinen sehr gut vertragen und ist auch von Allergikern in der Regel sehr gut zu tragen. So wird dieses Material gerade für Menschen die nicht alles an Schmuck tragen können durchaus sehr reizvoll. 

Schmuck aus Edelstahl ist günstig

Was die Kosten angeht ist Schmuck aus Edelstahl auf jeden Fall sehr überzeugend. Er befindet sich im unteren Preisbereich und ist somit absolut erschwinglich. Insbesondere wenn man sich möglichst viele schicke Accessoires wünscht und man dabei nicht unbedingt die teuersten Materialien haben muss, ist Schmuck aus Edelstahl deshalb immer eine sehr gute Wahl.

 

An welcher Hand trägt man einen Trauring?

Die Eheringe werden entweder am Ringfinger der rechten oder der linken Hand getragen. Dies ist länderspezifisch unterschiedlich. In Ländern wie zum Beispiel Deutschland, Polen, Russland, Österreich und Norwegen werden die Trauringe ganz wie es die Tradition vorgibt am Ringfinger der rechten Hand getragen. In einer Vielzahl von anderen Ländern weltweit werden die Ringe am Ringfinger der linken Hand getragen. 

Die Idee, die Ringe an der rechten Hand zu tragen rührt daher, da die Germanen daran glaubten, dass die Liebesader durch die rechte Hand führt. Dies ist aus dem 16. Jahrhundert und zu Zeiten der Reformation über Traditionen weitergegeben worden. 

Die Römer waren überzeugt, dass durch den Ringfinger eine besondere Ader zum Herz führt, die sogenannte „Vena amoris“ lat. Liebesader. Man stellte so eine direkte Verbindung zum Herzen dar, dies geht bis zum 9. Jahrhundert zurück. 

Eine weitere Überlieferung besagt, dass das Rechtstragen des Trauringes mit dem Bibelzitat Exodus 15.6. zusammenhängt. Darin steht, dass die rechte Seite immer für das Gute steht. Daher bevorzugt man bis heute den rechten Ringfinger. Dies ist auch in der deutschen Sprache belegt, im Zusammenhang mit zum Beispiel Recht und Ordnung oder wenn man sagt, es ist etwas rechtens. Auch die Begründung mit der rechten Hand könnte daher kommen. Weshalb in manchen Ländern der Trauring allerdings an der linken Hand getragen wird, ist weitestgehend unbekannt. Heutzutage ist es einem freigestellt, an welchem Ringfinger man seinen Ehering tragen möchte. Die meisten bevorzugen allerdings nach wie vor die rechte Hand. Einige Ehepaare tragen die Trauringe auch nur zu besonderem Anläsen oder am Hals an einer Kette. Dies ist auch dann der Fall, wenn sich mit den Jahren die Fingerbreite verändert und man den Ring nicht in der Größe verändern möchte. 

 

Die Geschichte der Trauringe

Der Ursprung der Eheringe reicht viele Jahrtausende zurück.

Zu Zeiten der Antike wurden die Eheringe meist nur von den Frauen getragen, als Zeichen, dass die Frau zu einem bestimmten Mann und Familie gehört. Zu dieser Zeit war noch die Zwangsheirat an der Tagesordnung und man heiratete nicht oder äußerst selten aus Liebe. Daher war der Ehering damals kein Symbol für die Liebe, sondern lediglich für die Zugehörigkeit. Daher trugen die männlichen Ägypter, Römer und Griechen keine Trauringe.

In den vergangenen Jahrhunderten gab es zwar einige Veränderungen, aber die Bedeutung ist dieselben geblieben. 

Auch hat man schon früh die Ringe beschriftet. Was heute von einem Laser durchgeführt wird, wurde früher durch Inschriften in die Ringe aus Eisen geschmiedet. Im römischen Reich war es gesetzlich geregelt, dass ein Trauring getragen werden musste und somit war es eine Ehre. 

Lange Zeit war der Ehering kein kirchliches Symbol für die Liebe. Dies wurde erst circa 850 nach Christus von Papst Nikolaus eingeführt. Seit damals steht das Tragen eines Trauringes für die Bindung zweier Menschen, die sich Lieben, für Beständigkeit und Treue vor Gott. Durch den klassischen Tausch der Ringe am Altar wird die Verbindung vor Gott klar besiegelt. Dies ist ein unvergesslicher und sehr emotionaler Moment für ein Paar. Durch diese Einführung wurden die Eheringe immer mehr von beiden Partnern getragen. Seit dem 13. Jahrhundert ist der Trauring ein bedeutender und fester Bestandteil einer kirchlichen Hochzeit. Die Unterschrift nach einer Eheschließung, wie wir sie heute kennen, gibt es seit dem 15. Jahrhundert. Damals bevorzugte man ausschließlich schlichte, einfache und klassische Trauringe. Dies hat sich heute etwas verändert. Man trägt auch durchaus auffälliger Modelle. 

Die Gravur ist auch ein wichtiges Zeichen für die Paare. Es gibt bei vielen Ringen entweder die Möglichkeit diese auf der Außen- oder/und der Innenfläche anbringen zu lassen. Machnche Pärchen lassen ihre Namen oder ein wichtiges Datum oder ein Versprechen oder eine Botschaft anbringen. 

 

Wissenswertes über Eheringe/Trauringe

Der Ehering wurde schon in der Antike als Zeichen der Verbundenheit und Zugehörigkeit getragen. Er ist seit damals bis heute ein unverändertes Symbol für eine Bindung zweier Menschen, von Treue und Beständigkeit. Daher nimmt man für diesen Anlass auch einen Ring. Die kreisrunde Form steht für etwas ohne Anfang und Ende, wie die Liebe. Auch beim Material wird sehr viel Wert darauf gelegt, dass es stabil und beständig ist, da es sich bei Eheringen um eine Verbindung für die Ewigkeit handelt.

 

Eheringe günstig kaufen

Der Wert eines Eheringes spielt beim Kauf vieler Paare eine eher nebensächliche Rolle. Viel wichtiger ist der Gesichtspunkt, dass das Paar sich mit dem Trauring identifiziert und dadurch die Verbundenheit beim Tragen ganz besonders zum Ausdruck kommt. 

Es gibt Eheringe in vielen verschiedenen Materialien und Optiken, mit Steinen und ohne. Das Sortiment ist breit gefächert, so dass für jeden Geschmack und Geldbeutel die richtigen dabei sind. Es gibt sehr schöne günstige Trauringe, aber natürlich auch sehr hochwertige. Wichtig ist, dass beide Träger sich wohl fühlen und sich jeden Tag beim Anblick mit großer Freude an den schönsten Tag Ihres Lebens zurück erinnern. Bei der Planung einer Hochzeit kommen viele Kosten auf das Paar zu und man sollte sich vorab gut überlegen, wie hoch das Budget für Trauringe ausfallen soll. Denn nicht der Wert der Ringe, sondern die Liebe zwischen den beiden Menschen ist in diesem Fall das Wichtigste. 

 

Trauringe Bicolor – eine einmalig schöne Verbindung 

Bei Trauringen in Bicolor handelt es sich um das Zusammenspiel von zwei verschiedenen Farbtönen, die in einem Schmuckstück vereint werden. Dies lässt sich gleichsetzen mit zwei Menschen, die durch Ihre Liebe und durch die Hochzeit auch für immer zusammen verschmelzen. Bei Trauringe in Bicolor muss sich nicht nur die Farbe unterscheiden, es können auch zwei unterschiedliche Materialien in verschiedenen Farben sein. Die häufigste Kombination ist von zwei Goldfarben, zum Beispiel Weißgold und Gelbgold. Durch die unterschiedlichen Farben wird die Optik deutlich unterschiedlich und Trauringe aus Bicolor sind ein ganz zauberhafter Blickfang an jedem Ringfinger. 

 

Trauringe aus Gold - gewinnen stetig an Wert, wie die Liebe

Schmuck aus Gold sind sehr beliebte Erbstücke und werden über Generationen weiter getragen. Das kostbare Edelmetall ist sehr wertbeständig und ist daher zeitlos und sehr kostbar. Dazu kommt, dass Gold sehr begrenzt ist, wodurch der Wert auch sehr stabil bleibt bzw. sich fast täglich erhöht. Bei Gold handelt es sich um das erste Edelmetall, das vom Mensch verarbeitet wurde. Der älteste Fund stammt aus Bulgarien aus einem Grab und ist in etwa 6500 Jahre alt. Das Wort Gold kommt von dem indogermanischen gehl, was so viel wie gelb, schimmernd und glänzend bedeutet. Schmuckstücke und besonders Trauringe werden schon seit Jahrhunderten aus diesem Edelmetall angefertigt. Trauringe aus Gold funkeln ganz außergewöhnlich schön. 

 

Trauringe aus Weißgold - eine ausgesprochen gute Wahl

Goldschmuck gibt es in verschiedenen Farben, eine davon ist Weißgold. Dabei handelt es sich um kein Naturprodukt, sondern um eine Verschmelzung von Feingold mit anderem Metall. Es werden dafür 75 % Feingold mit 25 % Palladium, Nickel, Zink und/ oder Silber zu einer Legierung verschmolzen und zu einem Trauring verarbeitet. Reines Gold lässt sich nicht verarbeiten, da es zu weich ist. Es gibt für die Herstellung von Weißgold keine genauen Vorgaben, daher steht es jedem individuell frei, wie er die Verschmelzung anfertigt. Weißgold bedarf einer gewissen und regelmäßigen Pflege. Der Trauring aus Weißgold bekommt eine Schicht aus Rhodium, die bei regelmäßigen Tragen alle 2-10 Jahre erneuert werden sollte. Dadurch ist der Ehering unter anderem perfekt vor Hitze geschützt. Weißgold ist nicht so farbbeständig, wie das zum Beispiel bei Platin der Fall ist.

 

Trauringe in Rotgold - ein schöner Begleiter für den gemeinsamen Lebensweg 

Entscheidet man sich für Eheringe aus Rotgold, dann hat man auf jeden Fall Ringe in einem sehr warmen Farbton gewählt. Das typische Rotgold kommt durch den Anteil an Kupfer zustande. Die Legierung setzt setzt in ganz unterschiedlichen Menge zusammen. In der Regel handelt sich um 75 % Feingold, 25 % Kupfer und 5 % Silber. Je höher jedoch der Anteil an Kupfer ist, je rötlicher ist das Endprodukt, in diesem Fall der Ehering. In südlichen Ländern und speziell in orientalischen Regionen wird Rotgold als Ehering bevorzugt getragen. Ein weiterer Vorteil bei der Verarbeitung mit Kupfer ist, dass der Schmuck an Härte und Festigkeit gewinnt. Es gibt Rotgold in 333er, 375er, 585er und 750er Reinheit. 

 

 

Trauringe aus Roségold - bringen die Verbundenheit wunderschön zur Geltung

Die Herstellung von Roségold weicht nicht erheblich von der des Rotgoldes ab. Der Kupferanteil ist etwas geringer und somit kommt der Farbton noch etwas edler zur Geltung. Dadurch ist der Goldanteil natürlich höher und die Eheringe sehr kostbar. Oftmals werden Eheringe aus Roségold auch Silber oder Palladium beigefügt, was sie noch hochwertiger macht. Eheringe in Roségold sind eine wunderschöne Variante um den schönsten Tag des Lebens von zwei innig verbundenen Menschen perfekt abzurunden. Eheringe in Roségold werden in 333er, 375er, 585er und 750er Reinheit angefertigt. Durch den Anteil von Kupfer sind Eheringe aus Roségold sehr beständig gegenüber äußeren Einflüssen. 

 

Trauringe aus Gelbgold - Ringe für die Ewigkeit

Trauringe aus Gelbgold sind immer etwas sehr Wertvolles. Durch ihre Farbe kommen sie dem Feingold sehr nahe. Die Hauptbestandteile von Gelbgold sind Feingold, Silber sowie Kupfer. Am häufigsten werden Eheringe aus 585er 14 Karat Gelbgold angefertigt. Dadurch werden die hohen Ansprüche, die man an einen Ring für die Ewigkeit durchaus hat, vollkommen erfüllt. Der Härtegrad ist ideal für die Anfertigung eines Ringes gegeben sowie die Anlaufbeständigkeit. Bei dieser Legierung ist der Goldanteil etwas geringer als bei 18 Karat und dadurch ist die Farbe dezenter. Bei 750er Gelbgold ist das Material bedingt durch den hohen Anteil von Feingold weicher, aber dafür ist die Farbe sehr intensiv-leuchtend.

 

Trauringe aus Palladium - ein schimmerndes Vergnügen

Entscheiden Sie sich für Trauringe aus Palladium, dann werden Sie eine große Freude beim Tragen haben. Das Metall schimmert in seiner Reinform wunderschön reinweiß bis silbrig weiß. Es reiht sich in die Gruppe der Platinmetalle ein und ähnelt aus chemischer Sicht sehr dem Platin. Entdeckt wurde Palladium im Jahr 1803 von einem englischen Naturwissenschaftler. Das Material existieren allerdings nachweislich schon seit 5.000 Jahren. Der Name stammt von einem Asteroiden, den man im Jahr 1803 gesehen hat und der in Anlehnung an die griechische Göttin Pallas Athene benannt wurde. Der Feingehalt dieses relativ selten Edelmetalls wird in Tausendstel angegeben. Die Reinform ist Palladium 999. In dieser Beschaffenheit ist das Material allerdings zu weich um damit Schmuck oder gar Ringe anzufertigen. Der Feingehalt ist daher bei Schmuck zwischen 95-96 %. Das Material eignet sich ganz ausgezeichnet zum Anfertigen von Trauringen, da es sehr formbar ist. Daher lassen sich auch etwas ausgefallener Formen gut damit kreieren. Als Legierungspartner eignen sich unter anderem Silber, Iridium, Kupfer, Rhodium und Ruthenium. Dabei verändert sich allerdings die Farbe und das Palladium hat dann eine geschwärzte dunkelgraue Optik. Das Edelmetall findet man in vielen Teilen von Amerika, Russland, Australien und Äthiopien. Es ist sehr beständig gegen Abrieb, ist leichter als Gold trotz der hohen Reinheit und daher sind die Eheringe aus Palladium relativ preisgünstig. Der Schmelzpunkt liegt bei 1554 Grad. Mit diesen ganzen Eigenschaften hat man ein Leben lang ein großes Vergnügen an diesen Trauringen. 

 

Trauringe aus Platin - ein unvergleichbar Schatz

Bei einem Trauring aus Platin handelt es sich um ein absolut exklusives Produkt. Das Material ist mit nichts zu vergleichen und äußerst selten und daher sehr exklusiv. Der Reinheitsgrad liegt bei 95 %. Zu Vergleich bei 18-Karat Gold liegt er bei 75 %. Platin existiert schon sehr lange. Es wurde in Meteroiten nachgewiesen, die schon zwei Milliarden Jahre auf der Erde sind. Es taucht auch im frühen Ägypten, bei den Inkas und bei den spanischen Konquistadoren auf. Ab dem 18. Jahrhundert finden zunehmend die Könige großen Gefallen an dem Edelmetall. Im 19. und 20. Jahrhundert steigt die Beliebtheit immer weiter an. Hauptsächlich bei den Reichen und Schönen ist Platin heiß begehrt. Eine Vielzahl von berühmten Juwelen sind in Platin gefasst, da es kostbarer als Gold ist und 30 mal seltener. Bei der Anfertigung von Trauringen aus Platin benötigt man eine hohe Kunstfertigkeit. Durch die Dichte und das Gewicht ist Platin sehr widerstandsfähig und haltbar. Dies ist ja die wichtigste Eigenschaft bei einem Trauring, der ja auch ein Leben lang getragen werden möchte. Das Material ist sehr biegsam und geschmeidig, daher können damit ganz außergewöhnliche Kreationen angefertigt werden. Platin hat einen reinen weißen Schimmer und spiegelt ganz wunderbar den Glanz von Diamanten wider. Es ist hypoallergen, das heißt, sollten Sie unter einer Allergie leiden, dann empfiehlt sich Platin besonders gut. Platin kommt heute in weiten Teilen von Russland vor, in Südafrika, Zimbabwe, Kanada und Südamerika. Es ist sehr hitzebeständig, wird nicht stumpf und läuft nicht an. Ein Trauring aus Platin behält für immer sein Aussehen. Es hat einen hohen Schmelzpunkt von 1768 Grad. 

 

Von Basics bis zu exklusiven Modellen - bei und finden Sie alles

Verlieren Sie bei der großen Auswahl nicht die Orientierung. Es gibt heutzutage nicht mehr nur klassische elegante Trauringe, sondern eine große Vielzahl an Modellen. Diese erstreckt sich über zahlreiche Materialien, mit Stein ohne Stein, wobei auch die Steine sehr variabel sind. Es gibt zum Beispiel Zirkonias in unterschiedlichen Farben und Formen sowie ganz verschiedene Diamanten. Die Breite des Ringes, ob er poliert und oder mattiert ist, dies alles ist frei wählbar. Dann spielt natürlich auch noch der Preis eine nicht unerhebliche Rolle. Es gibt sehr schöne preisgünstige Trauringe und natürlich auch exklusive und hochwertige Modelle. Das Angebot ist so ausgelegt, dass es für jedes Paar den richtige Ehering gibt. 

 

Trauringe individuell selbst gestalten - entwerfen Sie eine persönliche Gravur

Was gibt es schöneres, als den Trauringen, die man sich als Zeichen der Liebe für die Hochzeit ausgesucht hat, noch eine persönliche Note zu geben. Dies kann man bei einer Vielzahl von Eheringen durch eine Gravur. Dabei kann es sich um den Namen der Liebsten und des Liebsten handeln oder ein für Sie bedeutendes Datum, eine Botschaft, ein Ihnen wichtiges Zitat oder ein Versprechen handeln. Dadurch werden die Trauringe zu Ringen für die Ewigkeit und verbindet die beiden Eheleute für immer miteinander. Man ist damit nicht nur sichtbar, durch das Tragen der Ringe, sondern auch durch die Gravur vereint. 

 

 

Die perfekte Passform ermitteln - Ringgröße 

Da man einen Ehering in der Regel ein Leben lang am Ringfinger trägt, sollte man sich für das Ermitteln der richtigen Ringgröße genügend Zeit nehmen. Auch sollte man darauf achten, dass die Ringinnenfläche eventuell bombiert ist. Dies bedeutet nichts anderes als abgerundet und setzt somit ein sehr angenehmes Tragegefühl voraus. Die Ringgröße kann man auf unterschiedliche Weise selbst ermitteln. Es besteht zum einen die Möglichkeit einen gut sitzenden Ring, den man schon besitzt auf ein Lineal zu legen. Dann ermittelt man den Innendurchmesser und multipliziert diesen mit 3,14 und schon hat man die Ringgröße. Ein Beispiel hierfür, wenn der Ringinnendurchmesser 16 mm beträgt dann rechnen Sie 16x3,14 = 50,24 mm. Dies ist eine sehr einfache Variante. Eine weitere Möglichkeit ist, laden Sie sich einfach eine Ringgrößenschablone im Internet herunter, drucken diese aus, schneiden sie entsprechend zu und probieren Sie so lange durch, bis Sie die perfekte Größe gefunden haben. Sie können die Ringgröße aber auch ganz simpel mit Hilfe einer Schnur ermitteln. Legen Sie dafür einfach ein Stück um Ihren Finger und berücksichtigen Sie dabei aber bitte, dass der Ring über den Knöchel passen muss. Legen Sie den Faden so straff wie möglich unter Berücksichtigung der dicksten Stelle Ihres Ringfingers an und schneiden ihn entsprechend ab. Dann legen Sie die Schnur auf ein Lineal und schon haben Sie die Ringgröße. Sie sollten allerdings die Ringgröße in regelmäßigen Abständen kontrollieren und den Ring anpassen lassen, da sich die Breite der Finger mit dem Alter eventuell verändert. Generell bietet sich ein relativ warmer Tag um die Mittagszeit an, um den korrekten Wert der Ringgröße zu ermitteln. Wenn Sie einen perfekt sitzenden Ehering haben, dann werden Sie jeden Tag Ihre Freude daran haben.